[Review] 21001 - Volkswagen T1 Camper Van (VW Bus)

Hier gehören Eure Reviews rein
minimalist
Newbie
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: vor 2 Jahre

[Review] 21001 - Volkswagen T1 Camper Van (VW Bus)

Beitrag von minimalist » vor 2 Jahre

Vorwort:
Meine 'eigentliche' LEGO-Zeit liegt 50 Jahre zurück. Seither habe ich mich nie wieder mit den Blockbausteinen beschäftigt.
Durch Zufall stieß ich kürzlich auf chinesische 'Raubkopien' dieser LEGO-Baukästen (Bela, Lepin, DeCool etc.) und habe erste
Erfahrungen mit dem Bausatz Lepin 21003 (VW Beetle, Käfer) machen dürfen. Die Erfahrung war ernüchternd, vor allem wegen der vielen (sieben!) fehlenden Bauteile, auf deren Nachsendung von Lepin ich auch heute noch vergeblich warte. Der unvollendete VW Käfer
fristet seither ein unrühmliches Dasein in der Ecke meines Büros. Daher habe ich diesen zweiten Kauf eines Lepin-Bausatzes akribisch
dokumentiert, und stelle meine hierbei gemachten Erfahrungen nunmehr der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Kauf:
über AliExpress beim Händler "Cookie's Twins Stars Store" (Note 4,4/5,0 bei 76 Bestellungen, Stand 16.Dez 2016)
Kaufdatum: 11.11.2016
Kaufpreis: $39,13 (ich kaufe wg. Draghis Euro-Weichwährung nur noch mit meinen soliden US-Dollars, Basiskurs $1.25/Euro)
Bezahlt wurde mit einer U.S.-Kreditkarte; Kauf und Versand wurden unmittelbar bestätigt.

Zustellung:
Lieferzeit: 32 Tage, überdurchschnittlich lange im Vergleich zu meinen anderen China-Käufen
Lieferformat: ohne OVP, in einem Pappkarton, wie angegeben. Versand offenbar über DHL, das stand im Angebot nicht dabei.
Die Zoll-Erklärung war mit "Blocks, value $3" ausgefüllt worden; das Päckchen wurde zollamtlich 'durchgewunken'.
Im Karton fanden sich 30 verschweißte Zellophan-Tüten mit den über 1300 Bausteinen, zudem eine weitere Tüte mit
ZipLock-Verschluß, in der spezielle Bauteile aus Stoff, Papier usw. enthalten waren. Die Anleitung lag, etwas lieblos zusammengeknickt, ebenfalls im Pappkarton. Die Tüten waren bis auf drei Ausnahmen (2,5,30) mit den Laufnummern 1-30 markiert. Eine der verschweißten Tüten war eingerissen; lose Bauteile lagen im Karton der Sendung.

Nirgends sieht man Hinweise auf den Original-Namen 'LEGO': die Steine selbst sind unmarkiert, die Anleitung nennt nur 'Lepin'.
Rechtlich ist alles ein raffiniertes Duplikat, denn das Patent auf die Steine selbst scheint abgelaufen. Wie es aber um die Design-Rechte solcher Konstruktions-Baukästen steht, können wohl nur Anwälte und Richter klären. Es gibt da wohl ein schwebendes Verfahren.
In Deutschland selbst findet man Angebote dieser Lepin Baukästen nahezu überhaupt nicht, weder auf Auktionsseiten noch 'im Dschungel', und bestenfalls von Händlern aus dem Ausland (UK, China etc).


Zusammenbau:
Da der Inhalt der 31 Tüten nicht sinnvoll sortiert war, wurden die laut LEGO 228 verschiedenen Baustein-Varianten (insgesamt 1354 Stück) in ca. 60 Schalen nach Farbe/Funktion/Form aufgeteilt, um den Zusammenbau übersichtlicher zu gestalten.Die farbige Anleitung war 'wortlos', d.h. alle Informationen waren bildlich dargestellt, weder Teilenamen, -listen noch -nummern werden angegeben. Zumindest eine Teileliste mit Angabe der Anzahl bestimmter Elemente wäre sehr sinnvoll, um vorab die Mengen überprüfen zu können, leider fehlt so etwas. Mit meinen farbschwachen Augen hatte ich bisweilen Mühe, in den Bauschritten die korrekten bunten Bausteine zu identifizieren, weil sie (für mich) farblich nur ungenügend unterscheidbar waren. Beispiele sind die diversen Grau-(Schwarz-)Stufen bzw grauen, silbernen oder auch transparenten Kleinteile. Die richtige Farb-Wahl war nicht immer logisch erkennbar. Ärgerlich vor allem, wenn man es später bemerkt und verbaute Teile umständlich austauschen muss.
Ich kann mir aber gut vorstellen, dass die original LEGO-Anleitung im Druck farblich besser gestaltet ist, obwohl ich sie nie gesehen habe.

Bei den roten Bausteinen fiel mir insgesamt ein Stich ins 'orange' auf, sowie eine gewisse unerwartete 'Transluzenz', d.h. die rote Durchfärbung war recht schwach. Dies hat mich spontan an meine allerersten LEGO-Bausteine erinnert: die ersten roten Steine (noch OHNE die Hohl-Zylinder im Boden!) waren ebenfalls ein wenig durchscheinend, die späteren Versionen waren dunkler durchgefärbt und damit 'lichtecht'. Nicht so bei diesen Lepins, die genau diese durchscheinende Einfärbung haben - seltsam. Dieser Effekt ist bei braunen, weißen usw. Steinen nicht sichtbar. Alle Oberflächen der Steine waren kratzerfrei, die Passform insgesamt gut: nur ganz selten waren
einzelne Steine ein wenig zu locker (Radkappen) oder auch einmal etwas schwergängig beim Zusammenstecken. Die Reifen dieses Modells waren etwas hart; das war beim VW Käfer nicht der Fall.
Warum sowohl LEGO als auch Lepin diesem VW Camper dermaßen grobstollige 'Gelände-Reifen' verpasst haben, kann ich nicht nachvollziehen. Sie sind ein echter Stilbruch, und offenbar gibt es im Sortiment von LEGO/Lepin durchaus authentischere Reifen, zB. beim o.g. VW Käfer.

Der Zusammenbau nach Anleitung ist problemlos und (leider) kinderleicht. Wenn man der Anleitung genau folgt, kann man eigentlich keine Fehler machen, von den erwähnten Farb-Verwechslungen einmal abgesehen. Bei diesem Camper gibt es neben den typischen Block-Steinen auch eine ganze Reihe ungewöhnlicher Bauelemente aus Stoff, tlw. auch in aus dem Modellbau bekannten Spritzrahmen. Das ist dem kuriosen Modell samt seiner 'Puppenstuben'-Einrichtung geschuldet, die eben auch Fenster-Vorhänge, Blumenvase, Türgriffe und ein Faltdach umfasst.
Ich denke, dass 'Creator' Modelle wirklich Kinderspielzeug (ab ca. 8 Jahre) sind, Erwachsene diese Modelle eher aus nostalgischen oder 'Sammel'-Gründen erwerben. Die 'Technic'-Modelle, zB der Porsche 911, scheinen da deutlich anspruchsvoller zu sein.

Die größte Herausforderung besteht m.E. in der Suche nach den gerade benötigten Bausteinen dieses 3D-Puzzles.
Wann immer diese zunächst erfolglos schien, entwickelte sich jenes mulmige Gefühl, das ich beim Zusammenbau des Käfer-Modells so oft hatte: wird schon wieder ein Bauelement fehlen?! Mehr als einmal stolperte ich dabei über die eigene Schusseligkeit, weil einzelne Bauelemente von mir selber schlecht vorsortiert, in der Vielzahl der Schälchen zunächst verschollen waren. Logischerweise steigt das Risiko fehlender Elemente mit Fortschritt des Zusammenbaus an, wenn die Zahl der übrigen Bauteile immer weiter abnimmt. Am Schluss fehlten mir dann tatsächlich wieder drei Bausteine, einer davon elementar wichtig zur Fixierung der Lenksäule (1x2 Fork white, 4515337). Die anderen Kleinteile konnte ich durch geschickten Tausch an weniger sichtbaren Stellen austauschen, aber der Ärger bleibt.
Kurioserweise sind auch bei diesem Baukasten wieder etliche andere Steine übrig geblieben: einzelne, aber auch Paare, sowie absolut sinnfreie Plastikteile in Spritzrahmen: etliche Pistolen und Gewehre(!), Haarbürsten, Schleifchen und etliches Undefinierbares.

Dies allein ist die wesentlichste Spaßbremse solcher Kits aus Fernost: denn wenn etwas fehlt, ist die Beschaffung der Teile nahezu unmöglich. Der Händler wird zwar gerne die Fehlteil-Liste entgegennehmen und die Zusendung diese Bausteine vollblumig versprechen. Aber letztendlich reicht er diese Liste einfach an Lepin weiter, selbst wenn die besagten Bausteine durch das schlampige Umpacken vom Händler selbst verschludert wurden. Und Lepin wiederum sieht dann wenig Notwendigkeit, den Endkunden mit diesen verlorengegangenen Steinen zu versorgen. Wenn es sich dann noch um 'Spezial-Steine' handelt, die nur in diesem Kit oder nur sehr selten verwandt werden, dann ist auch der freie LEGO 'Teile-Markt' nur wenig hilfreich; denn dort wird man sie auch nicht finden. Nicht einmal LEGO selbst hatte etliche der fehlenden Teile des Käfer vorrätig (lapidar 'nicht auf Lager'). Inzwischen ist die LEGO-Ersatzteil-Seite sogar gesperrt; man will erst ab Mitte Februar 2017 wieder Bestellungen entgegennehmen...
Damit sind für mich diese LEGO/Lepin-Baukästen schlichtweg unbefriedigend; so macht Modellbau keinen Spaß. Monatelang zwei Leichen im Regal, mit ungewissem Ausgang der Suche nach Ersatzteilen.


Fazit:
da ich das original LEGO Modell selber nie gesehen habe, kann ich letztendlich nur diese LEPIN Version bewerten.
Für den attraktiven Preis (ca. 1/3 des LEGO-Listenpreises) erhält man ein recht ansprechend aussehendes Modell des klassischen
T1 Campers von VW. Die liebevollen Details vor allem im Innenraum des Fahrzeugs sind hübsch; das Modell erscheint wertiger als
das andere VW Modell (Käfer), ist aber auch in einem anderen Maßstab konzipiert worden.1354 Bausteine sind 'eine Menge Holz' (Plastik), und darin liegt die eigentliche Herausforderung dieses Bausatzes: Logistik und gute 'Memory'-Fähigkeiten (wer kennt das alte Kartenspiel noch?) bzw. ein photographisches Gedächtnis sind die wesentlichen Voraussetzungen für einen flüssigen Aufbau des gesamten Modells mit den mehr oder weniger gut vorsortierten Einzelbausteinen. Wer sich wie ich Zeit lässt und nur 8-10 Baustufen pro Tag absolviert, wird wochenlang mit dem Aufbau beschäftigt sein.'Der Weg ist das Ziel', wie so oft im Leben. Einmal fertiggestellt ist das Modell durchaus ein Hingucker, gerade in Verbindung mit dem anderen VW Modell (wenn diese denn vollständig wären..). Da es aber recht groß ist, wird das Objekt irgendwann zum Staubfänger auf dem Regal oder Schreibtisch werden, und zwar ein recht sperriges.

Schlussbemerkung:
Das ständig über allem schwebende Damokles-Schwert in Form fehlender Elemente macht den gesamten Aufbau nervenaufreibend und schlichtweg unattraktiv. Wenn dann nicht einmal der Original-Hersteller LEGO diese fehlenden Bausteine nachliefern kann, dann endet man mit unschönen Bau-Leichen auf dem Regal; und das killt jedes Interesse an weiteren Kits aus solch' schludriger Fabrikation/Lieferung 'made in China'.

Aus diesem Grund allein kann ich potentiellen Neulingen (wie mir selber) bzw. notorischen Pechvögeln (ebda) nur anraten, solche asiatischen Block-Baustein-Bausätze nicht zu kaufen - Glücksspiel sollte nicht Teil eines Bastel-Hobbies sein; in diesem Fall ist es aber leider der Fall.
Da ist Enttäuschung vorprogrammiert. Speziell unter dem Gabentisch, wenn auch dort mit Verspätung, denn die Ernüchterung erfolgt spätestens am Ende des Zusammenbaus.

Fotos im Anhang; warum die Bilder trotz 'Bildeinfügung' hier nicht sofort sichtbar sind, kann ich leider nicht erklären:

Bestellung:
[ externes Bild ]

DHL Lieferung:
[ externes Bild ]

Karton und Inhalt:
[ externes Bild ]

offener Beutel:
[ externes Bild ]

Durchscheinende Rot-Steine:
[ externes Bild ]

Restteile:
[ externes Bild ]

Fertiges Modell (neben dem VW Käfer Lepin 21003):
[ externes Bild ]

[ externes Bild ]

Dieses Thema hat 36 Antworten

Du musst registriertes Mitglied und eingeloggt sein, um die Antworten in diesem Thema anzusehen.


Registrieren Abmelden
 

Werbung